Boris Blahak

borisblahak@hotmail.com

 

 

Position: Lektor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Institut für germanische Studien, Karls-Universität Prag, Tschechische Republik
 
Postanschrift: Ústav germánských studií Univerzita Karlova Nám. Jana Palacha 2 CZ-116 38 Praha 1 Tschechische Republik
 
Hochschulausbildung:
 
2004-2012: Dissertation im Fach Deutsche Philologie zum Thema Regionalismen in Franz Kafkas Deutsch anhand literarischer Texte (Univ. Regensburg)
1998-2001: Absolvierung der Zusatzausbildungen Deutsch als Fremdspracheund Bohemicum in Regensburg/D und Brno/CZ.
1991-1998: Studium der Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaften (Lehramt Gymnasium) sowie der Germanistik, Geschichte und Musikwissenschaft (Magister Artium) in Regensburg/D und Leicester/GB.
 
Beruflicher Werdegang als Lehrbeauftragter für Deutsch als Fremdsprache:
 
Seit 2009: Karls-Universität Prag/CZ (DAAD)
2008-2009: Universität Regensburg (Lehrauftrag)
2003-2008: Wirtschaftsuniversität Bratislava/SK (DAAD)
2000-2003: Masaryk-Universität Brno/CZ (Robert-Bosch-Stiftung)
1999-2000: Schlesische Universität Katowice/PL (Robert-Bosch-Stiftung)
 
Publikationen (Auswahl):
 
  1. Der Schreiber als Seismograph einer Zeitenwende. Reflexe einer mitteleuropäischen Endzeit-Stimmung in Franz Kafkas Romanfragment ,Der Verschollene‘. – In: P. Becher / S. Höhne / M. Nekula (Hg.): Kafka und Prag. Literatur-, kultur-, sozial- und sprachhistorische Kontexte (= Intellektuelles Prag im 19. und 20. Jahrhundert 3). Wien / Köln / Weimar: Böhlau-Verlag GmbH 2012, S. 231-252 (ISBN 978-3-412-20777-9).
  2. Akzentuierungswandel im Bild von den ,Böhmen‘ in historischen Festspielen Ostbayerns vor dem Hintergrund der Hussitenkriege. – In: brücken. Germanistisches Jahrbuch Tschechien – Slowakei. Neue Folge 15. Praha: Nakladatelství Lidové noviny 2007, S. 303-341 (ISBN 978-80-7106-940-9).
  3. „Du feine Rose meiner Gedanken ...“ Orientalismen in der Darstellung von Liebe, Erotik und Sexualität als tiefere Ebene einer Hybridität in Emine Sevgi Özdamars ,Mutter Zunge – Großvater Zunge‘. – In: Wirkendes Wort 56. H. 3. Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2006, S. 455-474 (ISSN 0935-879X).